Herzlich willkommen
am Institut für Biodynamik !

  

Im Mai 2005 wurde das „Institut für Biodynamik“ von Gerda Boyesen und Siegfried Bach gegründet. Es wurde nach dem vorzeitigen Verscheiden von Gerda Boyesen im Dezember 2005 zum „Gerda Boyesen Institut für Biodynamik“ umbenannt.

Aufgaben des Instituts sind die Durchführung von Ausbildungen, die Supervision von Trainern und Therapeuten, sowie die Ausgestaltung eines Mitglieder-Netzwerkes. Ein weiterer Aufgabenbereich des Instituts ist die Forschung. Hier werden Untersuchungen zur Wirksamkeit der biodynamischen Körperpsychotherapie initiiert und gefördert, sowie die Grundlagenforschung zur Biodynamik weitergeführt.

Leiter des Instituts ist Dipl. Psych. Siegfried Bach.

Trainer des Instituts sind Siegfried Bach und Clover Southwell. Trainingsassistenz: Karin Lachenmaier.

Lehre / Ausbildung:

Die Ausbildungen des Instituts folgen den internationalen Richtlinien der "European Association of Body-Psychotherapy (EAPB)", die als eine europaweit akkreditierende Organisation der "European Association for Psychotherapy (EAP)" anerkannt ist.

Basis der Ausbildung sind zweijährige Ausbildungsmodule in Deep-Draining und in der Vegetotherapie. Teilnehmer können nach erfolgreicher Teilnahme ein klinisches Jahr besuchen, in denen sie an die therapeutische Praxis herangeführt werden. Nach einer Grundausbildung von einem Basismodul und dem klinischen Jahr sollen die Kandidaten unter Supervision praktizieren. Eine vollständige Ausbildung umfasst beide Basismodule und die klinische Ausbildung. Nach Anfertigung erforderlicher schriftlichen Arbeiten kann eine Akkreditierung als Körperpsychotherapeut bei der EABP beantragt werden.

Ein weiterer Zweig der Ausbildungen im GBII ist die Trainerausbildung. Es werden Trainer in Deep-Draining und in der Vegetotherapie selbst ausgebildet und lizenziert.

Supervision:
Das Institut legt großen Wert darauf, dass sich alle praktizierende Ausbildungskandidaten, Therapeuten und Trainer des Instituts einer anerkannten Supervision unterziehen.
In Zukunft schließt eine Mitgliedschaft im „Gerda Boyesen Institut für Biodynamik“ die Verpflichtung ein, jährlich mindestens an 1,5 Supervisions- oder Fortbildungstagen teil zu nehmen. In 2007 werden in Deutschland zwei Supervisionstermine zur Verfügung stehen. Auch zukünftig werden regelmäßig Supervisionsgruppen angeboten.

Mitglieder-Netzwerk:
Durch das „Gerda Boyesen Institut für Biodynamik“ akkreditierten Therapeuten und Ausbildungskanditaten können Mitglieder des Instituts werden. Sie erhalten regelmäßig Informationen über alle Aktivitäten weltweit und können an den Fortbildungen und Supervisionstagen teilnehmen. Insbesondere wünsche wir uns, dass die Mitglieder ihre Erfahrungen über dieses Netzwerk austauschen können, und dass wir zusammen daran arbeiten, die Biodynamische Psychologie weiter zu erforschen und lebendig zu erhalten.

Forschung

Die Forschungen des Instituts gehen vor allem in zwei Richtungen. Zum einen wird versucht, mit Methoden der psychotherapeutischen Wirksamkeitsforschung eine Effektivität biodynamischer Therapie nachzuweisen. Dazu werden zurzeit alle ambulanten Einzeltherapien im "Biodynamischen Zentrum für Gerda Boyesen Methoden, bioZen" und sämtliche Ausbildungen des Instituts unter dem Einsatz standardisierter Fragebögen begleitet. Zum anderen will das Institut Grundlagenforschung vor allem im Bereich der vagalen Reaktivität und Funktionen anregen.